top of page

Ein Volontariat in Aussenkehr Farm

Max Schlör auf dem Aussenkehr Berg_edited.jpg
Voneinander und miteinander Lernen in Aussenkehr Farm

Aussenkehr Farm wird aufgrund seines erfolgreichen Anbaus von Tafeltrauben auch "das Wunder der Wüste" genannt. Tatsächlich ist es eine grüne Oase am Ufer des Oranje-Flusses, der die natürliche Grenze zwischen Namibia und Südafrika bildet. Nach Aussenkehr Farm kommen nur wenige Touristen. Dafür zieht es Tausende von Saisonarbeitern aus dem ganzen Land an, wenn Erntezeit ist. Mittlerweile gilt die Farm als "Brotkorb Namibias", denn entlang des Flusses gedeihen Tafeltrauben, die kurz vor Weihnachten auf den Tischen Europas landen und den Menschen hier ein bescheidenes Auskommen bescheren. Mit der Klimaerwärmung verschwindet der Marktvorteil der früheren Weinernte gegenüber Südafrika, daher setzt man mehr und mehr auf den Anbau anderer Früchte, wie Datteln und Mangos. Während ca. 5.000 Menschen dauerhaft in Aussenkehr Farm leben, schwillt die Gemeinde während der Traubensaison auf  bis zu 15.000 an. Viele bringen ihre Kinder mit, die entweder in die Kindergärten der Traubenanbauer gehen oder in die örtliche Grundschule. Ist die Traubensaison beendet, kehren die Saisonarbeiter heim. Viele lassen jedoch ihre Kinder zurück, damit diese ganzjährig die Schule besuchen können. Und so passen Freunde, Nachbarn, Verwandte oder auch ältere Geschwister auf sie auf - womit teils große soziale Konflikte und Herausforderungen einhergehen.

Kommt man mit dem Auto nach Aussenkehr Farm und fährt die Hauptstraße entlang, erweckt die Siedlung den Eindruck eines gut geführten historischen Feriendorfes, bestehend aus kleinen Hütten aus Schilf und Wellblech, Lehmhäusern oder auch Hüttenkomplexen, die von Schilf umzäunt sind. Erst bei näherem Hinsehen stellt man fest, dass es sich um eine sogenannte "informelle Siedlung" handelt. Die Besiedelung ist im Laufe der Zeit ohne Stadtplanung und offizielle Baugenehmigungen entstanden, sodass folglich keine ver- und entsorgende Infrastruktur existiert: es gibt weder eine Stromversorgung, noch sanitäre Anlagen und auch keine organisierte Müllentsorgung. Trinkwasser können die Bewohner mittlerweile an verschiedenen Wassertankstationen, die die ansässigen Firmen bauen lassen haben, beziehen. Trotz der schwierigen Lebensbedingungen wird Aussenkehr Farm von seinen Bewohnern liebevoll "Das Dorf" genannt.  Es ist grob in drei Blöcke aufgeteilt: In einem befinden sich die öffentliche Grundschule, eine kleine Privatschule und die  einzige Herberge für Touristen, die "Norotshama Lodge" ebenso wie die Häuser der Büroangestellten des Traubenanbauers ORVI. Im zweiten leben die meisten Kavango- und Sambesi-Bewohner. Hier steht der Nedtower (=Funkmast), der verehrt wird, weil er die entlegene Gemeinde mit der Welt verbindet. Und im dritten Block leben die Menschen aus Nama, Herero und Oshiwambo. Für die Versorgung der Menschen mit dem Notwendigsten ist in hier in Aussenkehr Farm durchaus gesorgt. Es gibt eine Vielzahl von Mini-Märkten, Bekleidungsgeschäften, Friseursalons (für die landestypischen "Braids"), Foto- und Kopierläden aber auch viele Shebeens (= Tavernen) sowie mindestens 11 Kirchen. 


Unser Engagement hier in Aussenkehr Farm wurde im Jahr 2019 durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg angeregt. Uns wurde vorgeschlagen, die Grundidee unseres "Volunteer Projects" aus Paternoster/Südafrika auch nach Namibia zu übertragen. Nach einem ersten Austausch mit dem namibischen Direktorat für Erziehung, Kunst und Kultur wurde ein Lehrerteam aus Aussenkehr Farm nach Paternoster entsandt, um unser Austausch- und Bildungskonzept dort kennenzulernen. Ein Jahr später, mitten in der Corona-Pandemie, waren die Rahmenbedingungen soweit geschaffen, dass unser erstes Volontärsteam an der Aussenkehr Farm Grundschule seine Arbeit beginnen konnte.


Neben dem Volontärsaustausch engagieren wir uns in Aussenkehr für die Einrichtung einer neuen Schulbliothek. Das Thema Leseförderung war und ist der zentrale Zweck unserer Stuttgarter Stiftung und liegt uns daher sehr am Herzen. Aktuell engagieren wir uns gemeinsam mit der Universität Namibias und dem Direktorat für Erziehung, Kunst und Kultur für dieses Projekt. 2019 gab es für die 800 Schulkinder lediglich ein paar Handvoll abgegriffener Bücher. Inzwischen sind es dank vieler Spenden schon einige mehr geworden, jedoch immer noch zu wenige für die Vielzahl von wissbegierigen und sprachbegabten Kindern.


Uns ist bewusst, dass Kinder- und Jugendarbeit und ein damit anvisierter gesellschaftlicher Wandel Zeit benötigt, um nachhaltig Erfolge zu erzielen. Daher hat unsere Stiftung sich im Jahre 2020 gegenüber der Gemeinde für 10 Jahre Engagement in Aussenkehr Farm verpflichtet, um auch weiterhin mit viel Leidenschaft und großem Einsatz an der gemeinsamen Mission: "To equip the youth of Aussenkehr for the future and to maintain their local heritage" zu arbeiten. Zur Seite steht uns die von der Stiftung in Aussenkehr Farm gegründete gemeinnützige Organisation "Aussenkehr Project Trust".

DSCF2793.jpg
DSCF2845.jpg
DSCF3023.jpg
Das erwartet dich in Aussenkehr

"Während der letzten Monate in Aussenkehr habe ich eine wunderbare und unglaubliche Entwicklung erlebt. Vom ersten bis zum letzten Tag habe ich habe ich so viel Liebe von den Menschen um mich herum erfahren. Ich wurde von den Lehrern und der Gemeinschaft unglaublich herzlich empfangen. Freiwilligenarbeit ist in Namibia nicht üblich und wird nur als Arbeit der "weißen Retter" gesehen.... Am Anfang war es sehr schwierig, mit den deutschen Freiwilligen zusammen zu arbeiten, weil es kulturelle Unterschiede gibt und die Art und Weise, wie wir Namibier Dinge tun, sich von der deutschen unterscheidet..."
ganzen Erfahrungsbericht lesen >>

Es erwartet Dich also die beste Zeit Deines Lebens - wenn Du bereit dazu bist!

Zunächst erwartet dich die fantastische Natur Namibias mit ihrer spektakulären Tier- und Pflanzenwelt, mit atemberaubenden Landschaften und den unzähligen Farben, die Sand und Gestein annehmen können. Und es erwarten dich natürlich spannende Begegnungen mit Menschen: mit Kindern und Jugendlichen, deren Leben so ganz anderen Gesetzmäßigkeiten folgen, als du es gelernt und erfahren hast. Begegnungen mit lokale Tutoren und Lehrer, die hier souverän ihrer Arbeit nachgehen und sich über jede helfende Hand freuen. Natürlich die Begegnung mit anderen Volontären, die sich genau wie du hier in der Fremde einfinden und orientieren müssen. Und es ist in jedem Fall eine Begegnung mit dir selbst: da du fernab der vertrauten Pfade zuhause mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Erfahrungen sammeln wirst, die dich ein Leben lang begleiten und prägen werden. Du wirst Neues lernen, dass dich staunen lässt und Grenzen erfahren, die dich wachsen lassen. Lass also dein deutsches Besserwissertum zu Hause und gehe offen und neugierig auf die Reise! Erfahrungsgemäß werden die Dinge ohnehin meist anders, als man denkt.

 

Das Volontariat mitten im namibischen Outback ist sicherlich eine einmalige Gelegenheit für eine tolle Zeit - es ist aber natürlich nicht mit einem Aufenthalt in einem Ferienclub zu vergleichen. Hier merkt jeder, wie schnell die eigene Komfortzone wortwörtlich dahinschmilzt. Das Klima ist heiß und anstrengend und gerade in den Sommermonaten kämpft mancher Europäer mit den hohen Temperaturen. Die Klassenräume sind nicht klimatisiert und man findet bestenfalls einen Ventilator vor. Auch wenn eure Arbeitszeiten ähnlich einer deutschen Ganztagesschule sind, erscheinen die Arbeitstage lang, da der Weg zu weit ist, um sich mittags ins Wohnheim zurückzuziehen. An den Wochenenden habt ihr aber in der Regel viel freie Zeit für Entspannung oder gemeinsame Aktivitäten. Eine gute Gelegenheit um mit den Lehrer-Nachbarn Domino zu spielen, den Aussenkehr Berg zu besteigen oder auf dem Oranje Fluss allein oder geführt zu paddeln oder einfach nur wie die Einheimischen am Sandy Bay, einer Badestelle im Orange River, zu schwimmen. Oder auch einfach mal nichts tun?! Kleine Highlights bilden für unsere Volontäre die ein bis zwei Wochenendausflüge, die die Schulen für euch organisieren. 


An der Aussenkehr Grundschule werdet ihr nach euren Qualifikationen aber auch Wünschen eingesetzt. Am Vormittag dürft ihr in den Klassen hospitieren und die Klassenlehrer unterstützen oder auch in der Klasse eurer Wahl unterrichten – das liegt alles an euch! Studierst du Lehramt oder Sonderpädagogik, kannst du am Vormittag die Lernförderung (Special Needs Club) von Klasse 1 – 4 übernehmen. Studierst du Sozialwissenschaften, wirst du dich vor allem im Unterrichtsfach „Window of hope“ wiederfinden und darfst es auf Grundlage der Lehrvorgaben gestalten und eigenständig durchführen.


Nachmittags startet unser Life-Skill-Workshop-Programm – das Herzstück unserer Stiftungsaktivitäten. Es gibt Angebote wie Gärtnern, Lesen, Brettspiele, Arts&Crafts, die fest verankert sind, aber genauso könnt ihr andere Life-Skills anbieten, die ihr sehr gut beherrscht. Wir freuen uns immer über neue Ideen und euer Know-How!

Grundsätzlich bist du nie allein im Einsatz, sondern immer Teil eines großen Teams! Angeleitet wirst du von einer deutschen oder namibischen Langzeitvolontärin, die mit euch zusammenlebt. An der Schule ist die Schulleiterin Frau Suzie Kadhikwa für euch da und zusätzlich die zwei Lehrerinen Mrs. Liandri (Klasse 1-4) und Mrs. Selma (Klasse 5-7).
Ihr wohnt im „ORVI Boulevard“ – so nennen ihn liebevoll unsere Volontäre. Es ist eine Siedlung von feststehenden Häusern, die an die Arbeiter und Angestellten der Weinplantagen vermietet werden. Du teilst dir das spartanisch eingerichtete Haus mit den anderen deutschen und südafrikanischen Volontären und ihr wohnt in Zweibettzimmern. Hier habt ihr die Möglichkeit gemeinsam zu kochen, zu waschen und natürlich in gemütlicher Runde eure Erfahrungen auszutauschen.


Das Leben in direkter Nachbarschaft zur ungezähmten Natur Afrikas oder die lokale Kriminalität erfordern sicherlich ein anderes Risikobewusstsein, als wir es aus Zentraleuropa gewohnt sind. Aber keine Sorge: Ratschläge und Tipps dazu, sowie alle weiteren Informationen zu deiner Arbeit, deinem Aufenthalt in Aussenkehr Farm aber auch alle praktischen Informationen zu Anreise und Visum erhältst du im Rahmen unserer beiden Briefing-Sessions, die wir für euch in unserer Stiftung in Stuttgart organisieren werden.

Eine im Mai 2022 vom namibischen Fernsehsenders NBC produzierte Dokumentation über unser Volontärs-Pjojekt in Aussenkehr Farm.

Das solltest du mitbringen

Du solltest in erster Linie Respekt für all die Menschen mitbringen, die ihr Leben hier teils unter widrigsten Umständen täglich meistern. Umstände, die sie nicht verschuldet haben und die sie kaum selbst verändern können. Und du solltest natürlich die Motivation und Spaß daran haben - gemeinsam mit unserem lokalen Team - Kinder und Jugendliche bestmöglich darin zu unterstützen, Wissen und Kompetenzen aber auch Mut und Selbstvertrauen zu erlangen, um ihr Leben mit eigenen Ideen und Taten erfolgreich und zum Besseren gestalten zu können.

Dir ist bewusst, dass diese Menschen keine "weißen Retter" brauchen, die ihre Abhängigkeit zementieren,  sondern "echte Zukunftsstifter", die sich im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe engagieren!

Große Aufgaben und ganz großes Potential für alle Beteiligten! Was braucht es zum Gelingen:

 

  • Im Idealfall bis du älter als 20

  • verfügst in jedem Fall bereits über eine gewisse Lebenserfahrung und Selbständigkeit

  • steckst mitten im Studium oder bist damit auch schon fertig (Lehramt, Sonderpädagogik, Sozialwissenschaften, Ingenieurwesen o.ä.)

  • oder du hast eine andere adäquate Ausbildung

  • oder fundierte Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

  • du bist engagiert und hast Bock und Ideen Kinder und Jugendliche mit dem, was du kannst und bereits erfahren hast zu inspirieren

  • du hast keine Berührungsängste und bist psychisch und physisch belastbar 

  • neugierig auf eine neue Kultur und auf interkulturelles Teamwork

  • aufgeschlossen, wissbegierig, reflexions- und kompromissfähig

  • und du sprichst gut Englisch.

 

Einige Haken, die du bereits machen konntest? Prima, dann solltest du dir aber auch noch über den folgenden Punkt gründlich Gedanken machen. Denn bei allem Idealismus bitte aufgepasst!

Aussenkehr Farm befindet sich mitten im namibischen Outback fernab jeder Zivilisation. Und hier trifft sie tatsächlich zu - die gerne benutzte Floskel: "Ihr werdet  definitiv eure Komfortzone verlassen!". Ihr lebt und arbeitet in einfachsten Verhältnissen und unter teilweise strapaziösen Bedingungen (wie Staub und große Hitze im Sommer ohne Klimaanlagen!). Und es kann sein, dass ihr mit seelisch belastenden Situationen konfrontiert werdet, denn Themen wie Drogen und Gewalt gehören hier in den Familien leider zum Alltag. Sensible und weniger erfahrene oder belastbare Menschen können hier durchaus an Ihre Grenzen stoßen: daher empfehlen wir dringend eine intensive Beschäftigung mit dieser Thematik! Lest Erfahrungsberichte von Ehemaligen, nutzt unsere Kontaktvermittlung zu ehemaligen Alumnis für einen persönlichen Austausch oder sprecht natürlich uns an, um euch ein möglichst realistisches Bild zu machen. 


Konntest du auch diesen letzten dicken Haken setzen?
Dann bist du bei uns genau richtig! Jetzt musst du dir nur noch überlegen wie viel Zeit du dir für diese Lebenserfahrung geben möchtest und wann du starten kannst.

DSCF2510.jpg
DSCF2499.jpg
DSCF2572.jpg
DSC_2845.jpg
Schulhof bemalen.JPG
DSC_2743.jpg
Termine und Einsatzzeiten für 2023-2024

Es braucht Zeit, um in einem fremden Land und einer fremden Kultur anzukommen. Es braucht Zeit, Ort und Abläufe kennenzulernen und vor allem - Beziehungen zu den Kindern und dem Team vor Ort aufzubauen. Wir empfehlen daher einen Einsatz von mindestens 4 Monaten. Idealerweise strebst du einen Aufenthalt von 6 oder 8 Monaten an (dann ist ein Kurzurlaub zwischendrin auch garantiert!). In jedem Fall benötigst du ein Visum, dass rechtzeitig beantragt werden muss - aber keine Sorge, dabei unterstützen wir dich!

Für 2023

sind unsere
Teams komplett.


Wir freuen uns
auf Dich in 2024!

Termine und Einsatzzeiten für 2024/25

Wir arbeiten sehr eng mit den Menschen vor Ort zusammen und möchten natürlich insbesondere den Kindern möglichst viel Kontinuität und Verlässlichkeit bieten. Es braucht einfach Zeit, in einer neuen Kultur und einem ungewohnten Klima anzukommen - und es braucht Zeit, die Menschen kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen. Daher solltest du in unseren beiden Projekten mindestens einen Aufenthalt von 6 Monaten und gerne auch länger einplanen.  Einen Kurzurlaub zwischendrin können wir dir garantieren.

Ab 2025
Aufenthalte von

mindestens
6 Monaten!

6 MONATE
Bewerbungsfrist
Briefings-Zeitraum
Jan - Jun 2025
bis 31. Jul 2024
Okt/Dez 2024
Apr - Sep 2025
bis 30. Sep 2024
Jan/Mär 2025
Jul - Dez 2025
bis 31. Jan 2025
Apr/Jun 2025
Okt 2025 - Mär 2026
bis 30. Apr 2025
Jul/Sep 2025

Als Fremdpraktikum für Student*innen der Sozialen Arbeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

3 MONATE
Bewerbungsfrist
Briefing-Zeitraum
Jan -Mär 2025
bis 31. Jul 2024
Okt/Dez 2024
Apr - Jun 2025
bis 30. Sep 2024
Jan/Mär 2025
Jul - Sep 2025
bis 31. Jan 2025
Apr/Jun 2025
Okt - Dez 2025
bis 30. Apr 2025
Jun/Aug 2025

Wie bewerbe ich mich?

Schreib uns doch bitte auf englisch oder auch auf deutsch was dich motiviert, an unserem Projekt in Namibia teilzunehmen und es mitzugestalten. Füge deinen Lebenslauf mit Bild hinzu sowie WICHTIG! deinen Wunscheinsatzbeginn und -zeitraum.

Wir sind gespannt auf dich und deine Mission und freuen uns, dich kennenzulernen!

Deine Bewerbung bitte senden an kontakt@stiftung-kinder-foerdern.de.

Nichts ist so authentisch, wie Stimmen derer, die bereits Teil unseres Team geworden sind.

Wir bitten regelmäßig unsere Volontär:innen um eine kurze Rückmeldung, wie sie ihre Zeit in Namibia oder Südafrika mit unserem Team vor Ort sowie den Kindern und Jugendlichen erlebt und empfunden haben. Was sie schreiben rührt uns regelmäßig und ist gleichzeitig Quelle für unsere Motivation.

Ein Tag im Leben eines Volontärs in Paternoster - 2018

Life-Skill-Programm Paternoster Volunteer Project - 2019 

3. Paternoster Project Conference 

Stiftung_Logo-white.png
bottom of page